Politisch-Soziale Auftritte

Der Verein Zuflucht Kultur e.V. will Mut machen für das interkulturelle Miteinander und engagiert sich für Völkerverständigung durch Kultur unter anderem beim World Humanitarian Summit der UNO in Genf, beim weltweiten Rotkreuztreffen, am Bürgerfest des Bundespräsidenten auf Schloss Bellevue, im Deutschen Bundestag, beim Deutschen Kirchentag, bei Amnesty International, Oxfam Deutschland, im Bayerischen Landtag, bei Auftritten mit dem Bundespolizeiorchester, im Jusitzministerium Rheinlandpfalz, im Jüdischen Museum Berlin und auf Anti-Pegida-Demos. 
Wir waren in Talkshows wie Markus Lanz, WDR West Art Talk, SWR Landesschau und bei der großen Spendengala des ZDF von Johannes B. Kerner.
Die Mozartopern Cosi fan tutte und Zaide. Eine Flucht. kamen insgesamt 33 Mal im Radialsystem Berlin, Gasteig München, Theaterhaus Stuttgart, Theater Augsburg zur Aufführung. Idomeneo kommt im Juli 2016 in Koproduktion mit den Ludwigsburger Schlossfestspielen zur Aufführung und wird u. a. bei den EZB Kulturtagen bei Frankfurt zur Aufführung kommen.
Die bisher schönste Bestätigung: die Sendung „Die Anstalt“ (ZDF) erhielt für den Auftritt des syrischen Flüchtlingschores Zuflucht den Grimmepreis 2015 „für den Moment der Echtheit und Wichtigkeit“, in dem die Mitwirkung direkt Betroffener emotionale Wucht entfaltet sowie den Amnesty Menschenrechtspreis 2015. Projektleiterin Cornelia Lanz erhielt 2015 für Ihre Arbeit den Zonta Kunst und Kultur Award Oberschwaben. 2016 erhält der Verein den Förderpreis für interkulturellen Dialog der Pill Mayer Stiftung.
Ministerpräsident Winfried Kretschmann übernahm im September 2015 die Schirmherrschaft für das Projekt ZAIDE. EINE FLUCHT. Konstantin Wecker und Vincent Klink übernahmen die Schirmherrschaft für Idomeneo.


Bundespräsident Joachim Gauck und seine Partnerin Daniela Schadt luden den Chor "Zuflucht" zum Bürgerfest 2015 nach Berlin ein.

Wir machen Oper mit Flüchtlingen. Die Oper dient aber auch als künstlerisches Medium, um eine seriöse, zielorientierte, vetrauensvolle und niveauvolle Arbeitsatmosphäre zu schaffen und Flüchtlingen, die eine Stimme/eine Bühne suchen, die Möglichkeit zu geben, sich auszudrücken und um Ihnen ein Podium für ihre Geschichten zu geben. Inzwischen arbeitet ein Team von über 200 Flüchtlingen mit uns aus Biberach, Stuttgart, Ulm, Ehingen, Augsburg, Berlin, München, Nagold, Geißlingen... Wir haben ca. 5 Auftritte im Monat, z. B. auch in Schulen (dort werden Kamingespräche mit Schülern geführt und Workshops gegeben), und bieten immer allen Flüchtlingen an, die Aufführungen zu begleiten. Um die Oper entwickeln sich viele Dinge wie Deutschnachhilfe, Hilfe bei der Wohnungssuche und beim Umzug, Hilfe bei Ämtergängen etc.

Wir möchten auch weiterhin gerne Mittler zwischen Flüchtlingen, Sozialarbeitern, Stiftungen, Bevölkerung, Künstlern, Publikum und Politikern sein. Wir möchten weiterhin gegen Pegida ansingen.
Das Projekt leistet viel Aufklärungsarbeit unter den Deutschen und gibt Flüchtlingen ein Gesicht. Den Auftritt des Chores bei ZDF - Die Anstalt, für den der Grimmepreis vergeben wurde, sahen rund 10 Millionen Menschen, wir bekommen viele Zuschriften und Anfragen dazu. 
Aus der Politik gab es auch vielfache Wertschätzung und Rückmeldungen.

- Würdigung durch Ministerin Theresia Bauer MdL, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vom 12.5.2015: "Kunst und Kultur sind in besonderer Weise geeignet, zur interkulturellen Verständigung beizutragen und es ist wunderbar zu sehen, zu welchem Erfolg Sie Ihr Projekt gebracht haben. Für die Aufführung und Ihre weiteren Aktivitäten in diesem Bereich wünsche ich Ihnen auch im Namen der Ministerin viel Erfolg."
- Lob von Ministerin Öney, Ministerin für Integration in Baden-Württemberg, in der SWR-Landesschau nach der Premiere von 'Cosí fan tutte' am 6. Oktober 2014: "Als ich die Frau Lanz getroffen habe und sie das Projekt vorgestellt hat, war ich so gerührt, deswegen bin ich heute auch gekommen!"
- Gerne beteiligen wir uns als "Leuchtturmprojekt" z. B. an der Veranstaltung der Baden-Württemberg Stiftung im Winter 2014 zum Thema "Politische Teilhabe. Wie wir Demokratie gestalten“ mit Ministerin Silke Krebs. Sie sprach von einem "Opernprojekt, das zum Friedensprojekt wurde“ und von Sängern, die zu Friedensbotschaftern wurden.

"Kinder" von Zuflucht Kultur e. V.:

- Syrischer Friedenschor München, Leitung: Ahmad Abbas

- "Das Schiff der Tod"  - Schauspiel von Houzayfa Al Rahmoon

- Flüchtlingschor Schramberg

- Schauspielstipendium für Houzayfa Al Rahmoon Schauspielschule Berlin

- Stipendium für Zaher Alchihabi von Allianzkulturstiftung und Akademie Schloss Solitude

- Leitung der Flüchtlingsberatungsstelle der IG-Metall Frankfurt für Ahmad Shakib Pouya