Heil, Christoph | Chorleiteiter | Idomeneo

18.06.2016 14:18

Oper Stuttgart, Portrait von Christoph Heil, Foto:
Christoph Heil, 1978 in Tübingen geboren, erhielt schon früh Klavier-, Violin- und Orgelunterricht. Er war langjähriges Mitglied der Rottenburger Domsingknaben sowie des Jugendsinfonieorchesters der Tübinger Musikschule. Nach einer Ausbildung zum Kirchenmusiker an der Hochschule für Kirchenmusik in Rottenburg studierte er an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und an der Hochschule für Musik Karlsruhe Schulmusik, Klavier und Dirigieren. Noch während seines Studiums wurde er musikalischer Assistent an der Jungen Oper der Staatsoper Stuttgart, wo er Mario und der Zauberer (Stephen Oliver) sowie Die reisende Ceres (Joseph Haydn) dirigierte. In den Spielzeiten 2004-2007 war er Assistent des Chordirektors des Stuttgarter Staatsopernchores, Michael Alber. Christoph Heil leitete u.a. den Konzertchor „Serenata“ in Heilbronn, wo er Einstudierungen und Aufführungen verschiedener Opern und Operetten übernahm: u. a. L’elisir d’amore, Eine Nacht in Venedig und Pariser Leben. Im Rahmen seiner Dirigentenausbildung arbeitete er mit dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Heilbronner Kammerorchester, der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz sowie der Philharmonie Baden-Baden zusammen. Von 2007/08 bis 2011/12 war Christoph Heil Chordirektor und Kapellmeister am Theater Regensburg. Dort dirigierte er u.a. La Traviata, Eugen Onegin, Der Freischütz, Norma, Hänsel und Gretel, Die Fledermaus, Das Land des Lächelns sowie Der Zigeunerbaron. In der Spielzeit 2009/10 übernahm er zudem verschiedene Einstudierungen beim WDR Rundfunkchor. Seit der Spielzeit 2012/13 ist Christoph Heil Stellvertretender Chordirektor an der Oper Stuttgart.

Text und Foto: www.oper-stuttgart.de/ensemble/christoph-heil